Be-Self!

Wer kennt sie nicht, seine eigene Komfortzone. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und als solches bewegen wir uns gerne innerhalb der Zone, in der wir uns auskennen, in der nichts ungewohntes passiert und wo wir wissen was auf uns zu kommt, sehr bequem und einfach ist es, mit diesem Autopilot durchs Leben zu gehen. Die Komfortzone ist frei von Herausforderungen und der zwingenden Notwendigkeit, mich anzustrengen und dazuzulernen. Ein Verharren in meiner Komfortzone sichert mir ein ruhiges und gesetztes Leben, geprägt von Gewohnheiten und Routinen. Damit wird sie aber gleichzeitig eine Zufriedenheitsfalle, die uns zu Gefangenen der Gewohnheiten der breiten Masse macht!

Wie Sie die Komfortzone verlassen

Um die Komfortzone zu verlassen, oder gar verlassen zu können, müssen wir uns auf Veränderungen einlassen, Veränderungen die unter Umständen Angst machen. Wir brauchen Klarheit darüber, was verändert werden will......ist leichter gesagt als getan, das stimmt. Auf Grund unserer überragenden Intelligenz denken wir oft, wir müssen nur irgendwie entscheiden und schon können wir es auch umsetzen. Dass dem aber nicht so ist haben schon viele von uns zum Jahreswechsel bemerkt. So viele Menschen nehmen sich zum Jahreswechsel vor dies oder das anders zu machen und haben gute Vorsätze, mit dem Rauchen aufhören, mehr Sport zu machen, abzunehmen etc. Und wie viele haben es wirklich geschafft? Warum fällt es uns so schwer eine für die Veränderung getroffene Entscheidung auch umzusetzen? Wir wissen, dass es uns durch die Veränderung besser geht und doch schaffen wir es nicht. Wenn nur unser Intellekt dafür zuständig wäre, dann würden wir auch einfach alles erreichen, was wir uns vornehmen.

Ein Grund, warum es für uns in der Komfortzone so gemütlich und vermeintlich sicher ist, ist etwas, das wir als Mensch schon Jahrmillionen mit uns umhertragen, nämlich das limbische System. Es ist zum Beispiel darauf aus uns Sicherheit zu geben. Es möchte uns die Sicherheit des Überlebens geben. Daher lernt es uns Strategien die funktionieren und wendet diese immer wieder an. Jede Veränderung bedeutet somit Gefahr und wir können dabei nicht abschätzen ob es dem Überleben dient oder schadet.....wir verharren, streben nach Kontinuität.

In unserer heutigen immer schneller werdenden Zeit entwickelt sich diese Strategie, die viele Milliarden Jahre gut funktioniert hat, so nach und nach zum Nachteil. Die Welt um uns herum verändert sich so schnell, dass wir inzwischen schon innerhalb von einem Leben ständig neuen Gegebenheiten ausgesetzt sind. Noch viele unserer Großeltern haben ihr ganzes Leben in einem Beruf in einer Firma gearbeitet.....heute so gut wie undenkbar. Der Wechsel des Arbeitgebers oder sogar unseres Berufes gehört heute zum Alltag. Das limbische System tut sich mit solchen Veränderungen sehr schwer. Daher trifft es oft für uns die Entscheidung etwas weiter zu tun, was wir eigentlich nicht mehr tun wollen. Bewegungslos und inaktiv lassen wir somit Tag für Tag verstreichen, und hoffen, dass morgen alles besser wird. Ein Tipp von mir an dieser Stelle: es wird nicht besser werden!

Um wirklich zu wachsen, um uns zu verändern und um uns weiterzuentwickeln, ist es zwingend notwendig unsere Komfortzone zu verlassen. Die Welt wird nicht besser werden, wenn wir nichts unternehmen: Die Welt bleibt, wie sie ist und auch Du bleibst, wie Du bist! Das Gehalt bleibt gleich, die Freunde, die Gesundheit und auch der Wochenablauf - und jetzt mal ehrlich..Gefällt Dir dieser Ort? Gefällt Dir Deine Situation und die Umstände die damit verbunden sind? Ja?....dann gehe raus, feiere Dein Leben und vergiss diesen Artikel! 

Wenn nein: dann ändere etwas! Verlasse die Komfortzone! Werde aktiv! Überschreite die selbst gesetzten Grenzen!

Napoleon Hill sagt " Unsere einzigen Grenzen, die wir uns je im Leben setzen werden, sind die Grenzen unserer Vorstellungskraft"

Wage etwas! Gehe ein Risiko ein! Mache was, wovor Du am meisten Angst hast!

Dann passieren magische Momente!

Wo Du Dich auch gerade befindest auf Deiner Reise zur Verwirklichung Deiner Träume, mache den nächsten Schritt! Jetzt, gleich oder in einer Sekunde und werde die beste Version Deiner Selbst!

Euer systemischer Coach, Stefan Stegmayer